Der Norden wird jünger

Corona-bedingt fanden die Mitgliederversammlungen im Norden dieses Jahr später statt als gewohnt. Am 6. September tagten die Kolleginnen und Kollegen der Fleischerinnung Hamburg, am 13. September jene des Fleischer-Verbandes Schleswig-Holstein. Zwei Tage später folgte die Versammlung des Dachverbandes Fleischer Nord. Wichtigste Erkenntnis aus allen Veranstaltungen: Das Ehrenamt im Norden wird jünger.

Ende einer Ära

Auf der Mitgliederversammlung der Landesinnung Hamburg endete eine Ära. Verabschiedet wurde der langjährige Obermeister Michael Durst. 18 Jahre lang bekleidete er den Innungsvorsitz. Zu seinem Nachfolger wurde der 51-jährige Dirk Hübenbecker gewählt. „Sie alle, die Sie heute hier sind, haben mich begleitet, unterstützt, kritisiert, gelobt und beraten. Ihnen und Euch möchte ich danken für diese tolle Zeit“, mit diesen Worten verabschiedete sich der scheidende Obermeister von seinen Kolleginnen und Kollegen. Dem neuen Vorstand wünschte er gutes Gelingen. Alle anderen bat er, auch den künftigen Obermeister und sein Team zu unterstützen. Seit 1994 war Durst stellvertretender Obermeister der Fleischerinnung Hamburg, seit 2000 Mitglied der Vollversammlung der Handwerkskammer. Für die Belange des Fleischerhandwerks in Hamburg hatte er sich immer wieder politisch eingesetzt. Auch bundesweit war Durst aktiv, seit 2006 als Mitglied im Vorstand des DFV und dort verantwortlich für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit.

Hamburger Vorstand verjüngt

Neben Dirk Hübenbecker als neuem Obermeister, wurde Andreas Ahlert von den Anwesenden zum stellvertretenden Obermeister und Kassenwart gewählt. Fleischermeisterin Jasmin Möding ist künftig als Lehrlingswartin verantwortlich für die Hamburger Fleischerjugend. Christian Korb unterstützt sie in ihrem Amt als stellvertretender Lehrlingswart. Marc Lischick wurde als Beisitzer/Schriftführer neu in den Vorstand gewählt. Das Durchschnittsalter des neuen Vorstands beträgt 43 Jahre.

In seiner Antrittsrede würdigte Hübenbecker das große Engagement, mit dem sich sein Vorgänger über Jahrzehnte für das Fleischerhandwerk eingesetzt hat. Als erste Amtshandlung nahm der neue Obermeister einen Scheck über 1.200 Euro von Mitglied Andreas Bley entgegen. Die Spende richtet sich an die Hochwasserhilfe des DFV für von der Flutkatastrophe betroffene Kolleginnen und Kollegen in NRW und Rheinland-Pfalz.

Neue Gesichter auch in Schleswig-Holstein

Matthias EinfeldAuf der Mitgliederversammlung in Schleswig-Holstein wurde ebenfalls ein neuer Vorstand gewählt. Landesinnungsmeister Roland Lausen aus Silberstedt und sein Stellvertreter Jürgen Fritze aus Kalübbe wurden im Amt bestätigt, genauso Lehrlingswart Christian Lohff aus Travemünde. Als weitere Beisitzer im Vorstand wurden Arno Behrens aus Groß-Wittensee sowie Jens Asmussen aus Kremperheide im Amt bestätigt. Neu hinzu gekommen sind die beiden Youngster Gesine Untiedt aus Barsbek und Matthias Einfeld aus Negenharrie, 26 und 34 Jahre alt. „Besonders über den jungen Nachwuchs freuen wir uns. Auch das Ehrenamt braucht Perspektive“, kommentiert Roland Lausen die neue Zusammensetzung seines Vorstands.

Nachwuchs und Fachkräfte im Fokus

Auf der Versammlung des Fleischerverbandes Nord wurde der amtierende Vorstand bestätigt. Herbert Dohrmann, Roland Lausen und Michael Durst werden auch in den kommenden drei Jahren die Geschicke des Dachverbandes lenken. Als Sprecher wird auch im kommenden Jahr Michael Durst agieren. Der eindeutige Schwerpunkt der übergreifenden Verbandsarbeit soll auf der gezielten Förderung von Nachwuchsarbeit und Ausbildungsstrukturen liegen. „Unsere neue Kampagne ‚Be a Butcher‘ ist ein erster Schritt auf diesem Weg“, so Sprecher Michael Durst.