Präsident Dohrmann im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales

Anfang Oktober fand im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales die Expertenanhörung zum geplanten Arbeitsschutzkontrollgesetz statt. Neben mehreren Wissenschaftlern und vier weiteren Interessensverbänden war auch der DFV, vertreten durch Präsident Herbert Dohrmann, zur Sitzung geladen.

Während für die Mehrheit der Experten die Frage nach der Zulässigkeit des vorgesehenen Verbots der Werkverträge im Vordergrund stand, erläuterte Präsident Dohrmann die Problematik der Abgrenzung von Handwerksunternehmen zur Industrie. Dieser Beitrag fand auch in der offiziellen Mitteilung des Deutschen Bundestags Niederschlag.

Der Ausschuss wird nun die Expertenmeinungen in seine weiteren Beratungen einbinden und schließlich eine Beschlussempfehlung an das Plenum des Deutschen Bundestags abgeben. Es ist davon auszugehen, dass das Plenum dieser Empfehlung folgen wird. Ob die vielfältigen politischen Aktivitäten des DFV hierin berücksichtigt werden, bleibt abzuwarten.