Meisterkurse

Immer auf dem neusten Stand

Veränderungen im Verbraucherverhalten haben im Fleischerhandwerk über die Jahre zu signifikanten Veränderungen im Produktionsverfahren geführt. Die Erste Norddeutsche Fleischerfachschule verfügt über eine moderne technische Ausstattung. Nicht nur der Einsatz moderner Geräte und Anlagen im Fleischerhandwerk birgt neue Anforderungen, auch Fachtheorie und Wirtschaftslehre orientieren sich in stets an aktuellen Anforderungen. Den Unterricht übernehmen Fleischermeister und Fachreferenten für die jeweiligen Themenbereiche. Die Lehrkräfte bilden sich in allen Bereichen laufend fort.

Wollen Sie mehr über unsere Schule und die Meisterausbildung wissen?

Drei Mal im Jahr informieren wir mit unserem "Meister-Brief" über aktuelle Themen aus diesem Bereich.

Auf Anfrage schicken wir Ihnen alle kommenden "Meister-Briefe" kostenlos zu. Wenden Sie sich hierfür bitte an: info@fleischer-nord.de

Hier finden Sie die letztes Ausgaben zum download:

Meister-Brief September 2018

Meister-Brief Mai 2018

Meister-Brief Oktober 2017

Meister-Brief Mai 2017

Termine 

174. Meisterkurs

7. Januar bis 8. April 2019

Die Kurse finden jeweils montags bis donnerstags von 12.00 Uhr bis ca. 19.00 Uhr und freitags von 8.00 Uhr bis ca. 15:00 Uhr statt.

Veranstaltungsort:
Staatliche Gewerbeschule für Fleischer
Angerstraße 4
22087 Hamburg

Anmeldung

Anmeldung

Oder rufen Sie uns an: 040-350 70 400

Meisterprämie auf dem Vormarsch

In Hamburg stellt der Senat in den Jahren 2019 und 2020 sechs Millionen Euro zur Verfügung, um die Aufstiegsfortbildung zum Meister attraktiver zu machen. Künftig erhalten Absolventen und Absolventinnen der Meister-prüfung als Anreiz 1.000 Euro. Ebenfalls 1.000 Euro zahlt Mecklenburg-Vorpommern als sogenanntes Meister-Extra. Niedersachsen gewährt gar einen Zuschuss von 4.000 für Handwerker, die ihre Meisterprüfung bestehen. Die Zeichen stehen also günstig für alle, die ihren Meister machen wollen. In Hamburg bestehen pro Jahr rund 750 Meisterinnen und Meister in Handwerk und Industrie ihre Abschlussprüfung. Hinzu kommen über 1.000 Absolventen weiterer Aufstiegsfortbildungen, beispielsweise zum Betriebswirt, Wirtschaftsfachwirt, Handels-fachwirt, Personalkaufmann, Technischer Betriebswirt, Fachwirt für Logistiksysteme, Fachwirt für Gesundheit und Sozialwesen, Industriemeister Metall, Elektrotechnik und Chemie oder zum Berufspädagogen. Die neue Prämie erhalten alle, die die Weiterbildung erfolgreich abschließen und deren Wohnsitz oder Arbeitsplatz in Hamburg liegt. Der Senat rechnet mit bis zu 2.000 anspruchs-berechtigten Absolventen pro Jahr.

In Niedersachsen wurde die Prämie im Mai 2018 eingeführt. Sie wird Meisterinnen und Meistern nach der Handwerksordnung gewährt, die ihren Hauptwohnsitz oder den Ort der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zum Zeitpunkt der Ausfertigung des Meisterprüfungszeugnisses seit mind-estens sechs Monaten in Niedersachsen haben. Der Antrag muss spätestens 16 Monate nach bestandener Meisterprüfung gestellt werden. Letzter Termin zur Antragstellung ist der 31.12.2019. Nach Aussage des niedersächsischen Wirtschaftsministers Bernd Althusmann werde die Prämie sehr gut angenommen. Nach den ersten zwölf Wochen seien schon mehr als 1.150 Anträge gestellt worden. In Mecklenburg-Vorpommern kann seit Anfang Januar 2016 jede/r erfolgreiche Absolvent/in der beruflichen Weiterbildung zum Handwerksmeister oder Industriemeister das Meister-Extra des Wirtschaftsministeriums erhalten. Mit dem Meister-Extra soll das persönliche Engagement für die Meisterqualifikation anerkannt und der Meister-Titel als Gütesiegel für die Qualität im Handwerk und in der Industrie in Mecklenburg-Vorpommern gestärkt werden. Das Meister-Extra stellt die finanzielle Anerkennung einer Leistung dar und ist somit ein Anreiz, sich beruflich fortzubilden. Das Meister-Extra beträgt 1.000 Euro.

In Bremen und Schleswig-Holstein existieren zurzeit noch keine Angebote für eine Meisterprämie. Die Koalition in Kiel setzt sich nach eigener Aussage für eine bundesweite Lösung ein.

Aufstiegs-BAföG nutzen

Seit dem 1. August 2016 gilt das neue Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG; Aufstiegs-BAföG). Damit gibt es nun ein altersunabhängiges Förderangebot für alle, die ihre Chancen mit einer Aufstiegsfortbildung nutzen wollen. Das Aufstiegs-BAföG fördert die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungs-abschlüsse wie Meister/in, Fachwirt/in, Techniker/in, Erzieher/in oder Betriebswirt/in. Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, der nicht mehr zurückgezahlt werden muss, und teils als Angebot der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über ein zinsgünstiges Darlehen. Der maximale Maßnahmenbeitrag für Lehrgangs- und Prüfungskosten liegt bei 15.000 Euro. 40 Prozent der Förderung muss der Handwerker nicht mehr zurückzahlen. Bezuschusst werden auch die Materialkosten, die zum Beispiel für die Erstellung des Meisterstücks nötig sind. Hier übernimmt der Staat bis zu 50 Prozent; die Summe ist dabei bei 2.000 Euro gedeckelt. Bei Vollzeitfortbildungen kann auch der Unterhaltsbedarf gefördert werden. Die jeweilige Summe ist aber einkommens- und vermögensabhängig. Der Kredit ist während des Zeitraums der Fortbildung und nach deren Abschluss zwei bis maximal sechs Jahre zins- und tilgungsfrei. Danach muss man das Geld innerhalb von zehn Jahren zurückzahlen. Die Raten richten sich nach dem Einkommen, betragen aber mindestens 128 Euro monatlich. Der Zinssatz liegt meist deutlich unter dem marktüblichen Niveau. Wer finanziell gut aufgestellt ist, kann das Darlehen auch vorzeitig in einer Summe zurückzahlen.

Quelle: www.aufstiegs-bafoeg.de

In welchen Bundesländern wird der Meisterabschluss bezuschusst?

Bayern 1.500 Euro Meisterbonus bei bestandener Fortbildungsprüfung

Brandenburg 1.500 Euro Meisterbonus bei bestandener Meisterprüfung im Handwerk

Mecklenburg-Vorpommern 1.000 Euro Meisterbonus bei bestandener Meisterprüfung im Handwerk

Niedersachsen 4.000 Euro Meisterprämie bei bestandener Meisterprüfung im Handwerk

Rheinland-Pfalz 1.000 Euro Aufstiegsbonus I bei bestandener Fortbildungsprüfung

Sachsen 1.000 Euro Meisterbonus bei erfolgreich beendeter Meisterprüfung

Hamburg 1.000 Euro Meisterprämie bei bestandener Meisterprüfung im Handwerk

Thüringen 1.000 Euro Meisterprämie für die Jahrgangsbesten der Meisterprüfung eines Gewerks